Motivationsfaktor Publikum: Das Anfeuern am Streckenrand lässt 75 Prozent der Marathonläufer durchhalten
18. September 2014

75 Prozent der Marathonläufer geben an, dass sie der Jubel des Publikums am meisten motiviert. Als Hotelpartner des BMW BERLIN-MARATHON hat Holiday Inn in einer forsa-Umfrage Marathonläufer zu ihren Erfahrungen befragt.* Gemeinsam mit Ausdauersportler Joey Kelly können Fans in der Holiday Inn Friends and Family Zone ihre persönlichen Laufstars mit extra Motivation ins Ziel schicken.

Der Marathonläufer, das unbekannte Wesen: Was braucht er? Woran denkt er? Was treibt ihn an? Holiday Inn hat Teilnehmer des diesjährigen BMW BERLIN-MARATHON zu ihren Erfahrungen und Bedürfnissen befragt – und dabei spannende Einblicke gewonnen: Wichtigster Zündschlüssel auf den 42 Kilometern sind für die meisten die jubelnden Fans im Publikum (75 Prozent). Knapp zwei Drittel der Läufer (64 Prozent) kommen auch dank Musik und Trommeln am Streckenrand besonders in Schwung. 58 Prozent geben außerdem an, dass Familie und Freunde sie am besten motivieren können. 

Das Ziel vor dem geistigen Auge
„Die Zuschauer in Berlin machen immer super Stimmung. Neben den externen Motivationsfaktoren müssen sich Marathonläufer aber auch selbst stets bei Laune halten“, sagt Mark Milde, Race Director des BMW BERLIN-MARATHON. Beinahe jeder Zweite (48 Prozent) träumt schon unterwegs vom Moment des Zieleinlaufs. 45 Prozent der Läufer stellen sich während des Rennens das Gefühl vor, es bereits geschafft zu haben. Genau so viele (45 Prozent) feuern sich innerlich selbst an. Ausdauersportler Joey Kelly, der schon 45 Marathons gelaufen ist, sagt: „Ich orientiere mich während des Rennens an Zwischenzielen, auf die ich Schritt für Schritt hinarbeite: erst die Zehn-Kilometer-Marke, dann die Hälfte und so weiter.“ Mit solchen Meilensteinen motivieren sich 36 Prozent der Befragten.

Mit den Gedanken beim Job oder bei der Liebe
61 Prozent der Läufer gaben an, dass es ihnen beim Marathon darum geht, ein selbstgestecktes Ziel zu erreichen. Für 59 Prozent ist der Spaß an dem Lauf-Event eine wichtige Motivation. Jeder Zweite (49 Prozent) läuft, weil er stolz auf seine Leistungen ist. Andere wollen mit ihrer Marathonteilnahme etwas Außergewöhnliches schaffen (45 Prozent), ihre Gesundheit verbessern (42 Prozent) oder über sich selbst hinauswachsen (40 Prozent). Atmung, Geschwindigkeit, Laufstil: Während des Rennens macht sich etwa jeder Dritte (36 Prozent) über das Laufen selbst Gedanken. 46 Prozent der Läufer denken aber an etwas ganz anderes, zum Beispiel die Beziehung oder den Job. 

Premiere in Berlin
Insgesamt 13 Prozent der Befragten feiern beim diesjährigen BMW BERLIN-MARATHON ihre Premiere als Langstreckenläufer. Jeder Fünfte (21 Prozent) hat schon zwei oder drei Marathons hinter sich. Zwölf Prozent haben schon mehr als 15-mal die 42 Kilometer absolviert. Eine Strecke, die einen hohen Trainingsaufwand verlangt: 28 Prozent der Sportler trainieren drei Monate für den Lauf durch Berlin, 26 Prozent investieren vier bis fünf Monate in die Vorbereitung. Neun Prozent bereiten sich sogar über ein Jahr auf das Rennen vor. Nur drei Prozent gaben an, einen Monat oder gar noch weniger zu trainieren. 

„Nippelpflaster“ und Lieblingssocken
So gut die Vorbereitung auch ist, oft sind es die kleinen Dinge, die den entscheidenden Unterschied machen: 41 Prozent der Läufer möchten während des Marathonlaufs auf keinen Fall auf ihre Pulsuhr verzichten. Weitere 27 Prozent schwören auf ihre „Nippelpflaster“, die unter dem Lauf-Shirt die Brustwarzen schützen, und jeder Vierte geht nur in den Lieblingssocken an den Start. Interessant für Laien ist, dass die Läufer wesentlich mehr von ihrer Umwelt mitbekommen, als man als Zuschauer annimmt: Ganze 93 Prozent der Befragten geben an, ihr Umfeld während des Laufs wahrzunehmen. Vor allem auf den letzten sieben Kilometern (35 bis 42), die 44 Prozent der Läufer als die schwierigsten empfinden, zeigt ein Extra-Motivationsschub von den Lieben daher seine Wirkung.

Freunde und Familien jubeln in der Tauentzienstraße
„Das Publikum kann einen während des Rennens unglaublich pushen“, sagt Joey Kelly. Der erfahrene Marathonläufer wird in der Friends and Family Zone von Holiday Inn selbst sein Bestes geben, um die Sportler zu motivieren. „Die Zone befindet sich am Beginn des härtesten Streckenabschnitts – auf Höhe von Kilometer 35 in der Tauentzienstraße. Da brauchen die Läufer am meisten Unterstützung. Die Fans können sie bei uns für den letzten Teil der Strecke noch einmal ordentlich anfeuern“, sagt Birte Carstens, Area Marketing Manager Central Europe bei der InterContinental Hotels Group (IHG). 

Wenn das Ziel erreicht und der Erfolg ausgiebig gefeiert ist, finden Läufer und ihre Familien in den Holiday Inn Hotels & Resorts einen Ort zum Entspannen und Wohlfühlen. Wer am Streckenrand selbst auf den Geschmack gekommen ist, kann direkt mit dem Marathontraining starten: Moderne Fitnesseinrichtungen und schöne Laufstrecken in unmittelbarer Nähe stehen den Gästen in vielen Holiday Inn Hotels zur Verfügung. Als Hotelpartner des BMW BERLIN-MARATHON baut die Hotelmarke ihr Engagement als Förderer sportlicher Großevents weiter aus.

Meet and Greet mit Joey Kelly
Am Tag des Marathons können Fans von 9 bis 10 Uhr in der Holiday Inn Friends and Family Zone vorbeischauen, sich Tipps von Laufprofi Joey Kelly abholen – und sich von ihm zum Erreichen sportlicher Ziele motivieren lassen.

Mehr Informationen zu Holiday Inn unter: 
www.facebook.com/HolidayInnEurope
#restandrun

*forsa-Umfrage im Auftrag von Holiday Inn unter 593 Marathonläufern, September 2014.

Pressekontakt:
fischerAppelt, relations GmbH 
Marcella Wilke und Sophia Vassilev
Tel.: +49-30-899699-722
Mail: ihg-presse@fischerappelt.de 

Über die InterContinental Hotels Group (IHG):
IHG (InterContinental Hotels Group) ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das neun Hotelmarken betreibt: InterContinental® Hotels & Resorts, Hotel Indigo®, Crowne Plaza® Hotels & Resorts, Holiday Inn® Hotels and Resorts, Holiday Inn Express®, Staybridge Suites®, Candlewood Suites®, EVEN™ Hotels und HUALUXE™ Hotels & Resorts. Darüber hinaus betreibt die InterContinental Hotels Group den IHG® Rewards Club, das erste und größte Kundenbindungsprogramm der Hotelbranche mit über 80 Millionen Mitgliedern weltweit. Das Programm wurde im Juli 2013 überarbeitet und bietet Mitgliedern noch mehr Vorteile wie etwa kostenfreien Internetzugang für Mitglieder in allen Hotels weltweit. IHG konzessioniert (Franchise), verpachtet, managt oder besitzt mehr als 4.700 Hotels und 693.000 Gästezimmer in fast 100 Ländern und Gebieten. Zurzeit befinden sich fast 1.200 Hotels im Entwicklungsstadium. Die InterContinental Hotels Group PLC ist die Holdinggesellschaft der Gruppe, gegründet (incorporated) in Großbritannien und eingetragen (registered) in England und Wales. Auf der Website www.ihg.com können Sie sich über die Hotels informieren und Reservierungen vornehmen. Unter www.ihgrewardsclub.com erfahren Sie mehr über IHG® Rewards Club. Aktuelle Meldungen finden Sie unter www.ihg-presse.dewww.twitter.com/IHGwww.facebook.com/ihg oder www.youtube.com/ihgplc.

* Stand August 2014